Biografie

Es war Sommer, im Juni im Jahr 2000, als sich nach einem Aufruf in der «Bantiger Post» eine Handvoll Bürgerinnen und Bürger zur Gründung von bp-Bolligen Parteilos trafen.

Zugegeben, der Anfang war nicht gerade ermutigend, aber die Fünf suchten weiter, und zur ersten Versammlung im «Sternen» fanden sich schon etwa 20 Interessierte zusammen. Bei den Gemeindewahlen im November 2000 kandidierten dann immerhin 26 Personen, und das Ziel wurde erreicht: Ein Stimmenanteil von 17,4 Prozent, Richard Moser wurde Gemeinderat, und es gab Sitze in allen Kommissionen.

Erfolg verpflichtet, Ende November 2000 konstituierte sich bp – Bolligen Parteilos als Verein, und ab Januar 2001 ging es los mit der praktischen Arbeit in der Bolliger Politik. Wie gut war diese Arbeit? Schlecht offenbar nicht, denn in den Wahlen im November 2004 entschieden sich schon 19,9 Prozent der Bolliger Stimmbürger für bp-Bolligen Parteilos und Gemeinderat Richard Moser wurde glänzend wiedergewählt. Die nochmalige Steigerung des Stimmenanteils in den Wahlen 2008 auf 23,0 Prozent zeigt wohl, dass auch bei bp-Bolligen Parteilos weiterhin gut gearbeitet wurde. In diesen Wahlen wurde bp-Kandidat Rudolf Burger im Majorzverfahren nach zwei Wahlgängen zum Gemeindepräsidenten gewählt. Er hatte sich, sicher etwas überraschend, sowohl gegen die Amtsinhaberin Margret Kiener Nellen (SP) als auch gegen Gemeinderat Erich Sterchi (SVP) durchgesetzt.

In den Wahlen 2012 wurde der amtierende Gemeindepräsident Rudolf Burger im ersten Wahlgang für eine zweite Amtsperiode bestätigt. Leider musste bp jedoch erstmals einen Rückgang des Stimmenanteils auf rund 15% verzeichnen. Gründe gibt es dafür im Wesentlichen zwei: Mit dem Einzug der BDP in der Gemeindepolitik verteilten sich die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger auf eine zusätzliche Partei. Es ist anzunehmen, dass ein Teil der vormaligen bp-Wähler die BDP wählte. Zusätzlich war die Suche nach geeigneten Kandidaten für die Wahlen 2012 schwierig, da innerhalb bp-Bolligen Parteilos ein Generationenwechsel stattfand: Viele Mitglieder aus der Gründungszeit zogen sich aus dem aktiven politischen Geschehen zurück, und neue Mitglieder waren erst im Anmarsch.

Die Wahlen 2016 brachten für bp-Bolligen Parteilos Freude aber auch Enttäuschung. bp-Bolligen Parteilos konnte zwar den Stimmanteil von 14,4% auf dem Niveau von 2012 halten, jedoch wurde zu unserem grossen Bedauern Rudolf Burger als Gemeindepräsident nicht wiedergewählt. Der Wahlkampf war hart und es wurden ihm aus unserer Sicht zu Unrecht diverse Vorwürfe gemacht. Leider musste bp-Bolligen Parteilos auf Grund des minimen Rückgangs des Stimmenanteils auch den Sitz in der Hochbaukommission an die BDP abgeben.  Sehr erfreulich war hingegen, dass der Generationenwechsel nun erste Früchte trägt: Senta C. Haldimann wurde neu als jüngstes Mitglied in den Gemeinderat gewählt.

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen! Unser Ziel ist es, neue interessierte Bürgerinnen und Bürger für bp-Bolligen Parteilos zu gewinnen. Die Gemeindewahlen im 2020 scheinen zwar noch in ferner Zukunft, aber wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern wieder eine Plattform zur Verfügung stellen, um sich für politische Ämter innerhalb der Gemeinde bewerben zu können.